Plagiatsprüfung aller Abschlussarbeiten

Alles rund um's fertig werden!

Moderator: stv|soziologie

Plagiatsprüfung aller Abschlussarbeiten

Beitragvon valex » 23.10.2008, 01:36

seit oktober 2008 werden alle abschlussarbeiten einer automatischen plagiatsprüfung unterzogen.
der/die studierende schickt dazu die abschlussarbeiten als pdf-datei.
nach allen ca. 100 zeichen zieht das automatisierte tool eine stichprobe von ein paar wörtern.
diese wörter werden per google im internet gesucht. die (sicher auftretenden) treffer analysiert eine person auf plagiatsfall - insbesondere wenn es sich um treffer bei wikipedia, etc. handelt.

details gibts hier: https://hopla.univie.ac.at/Infoblatt_Ho ... riften.pdf
den upload findest du hier: https://hopla.univie.ac.at/index.html
Zuletzt geändert von valex am 23.10.2008, 01:38, insgesamt 1-mal geändert.
Ich lasse mit Mai 2014 die Site auf: alexanderveit.com
Benutzeravatar
valex
 
Beiträge: 122
Registriert: 19.09.2007, 11:53

Beitragvon aaron » 23.10.2008, 09:30

Toll! :)

Vor allem unter Einbeziehung des Deep Webs steht diese Form der (offenbar nicht einmal metasuchmaschinenbasierenden) Plagiatsprüfung noch größeren Windmühlen gegenüber, als die Contentindustrie in ihrem Kampf gegen die widerrechtliche Verbreitung von Inhalten, an denen sie Nutzungsrechte hält.

Andere (suma-affine) Quellen gehen davon aus, dass Suchmaschinen (anstelle der ca. 0,001-0,1% im wiki Artikel) etwa 1-10% des gesamten Webs erfassen.

Ein gutes und bekanntes Beispiel ist sicherlich das sehr geschätzte Textfeld - der Google Index enthält 26 Dokumente wohingegen auf Textfeld selbst ein Vielfaches an Arbeiten registriert und abrufbar ist.
Und auch die Probe aufs Exempel (Passenderweise ein Halbsatz aus "Kostenlose Informationsgüter im Internet und die Rolle von Reputationssystemen" von Thomas Schandl, im Übrigen äußerst lesenswert!) fällt demgemäß negativ aus.

Disclaimer:
a) Dies ist kein Aufruf zum Plagiieren, denn ein Plagiat ist nebst aller wissenschaftsethischen Aspekte natürlich auch eine mehr oder minder schwere Urheberrechtsverletzung und damit eine Straftat.
b) Das Fallbeispiel oben hinkt sicherheitshalber, da m.W. eingereichte Arbeiten separat mit bereits geschriebenen verglichen werden.
c) Vielmehr soll dieses als Anregung zur aufgeklärten Auseinandersetzung mit Medientechnologie dienen. Denn letzteres scheint ab und an im bunten Web 2.0 (zumindest) förderbefürftig zu sein! ;)
aaron
 
Beiträge: 90
Registriert: 17.09.2007, 10:47
Wohnort: Bruck/Leitha


Zurück zu Studium beenden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron